Home
Der Vizsla
Unsere Hunde
Wurferwartung
VJP 2007
Welpenprägung
Der Jagdhund
VJP - Jugendsuche
HZP - Herbstzuchtprüfung
 - Federwildschleppe
 - Haarwildschleppe
- Wasserarbeit
Brauchbarkeit ./. VPS -Feld-
- Gehorsam
- Waldarbeit - Schweiß
-  - Stöbern & Buschieren
- - Fuchs
In den Revieren
Naturschutz
Jagd & Wild
Kontakt
Termine &  Welpen
Gästebuch
IHRE - Seite
 Aktuell - Ich meine:
Anfahrt & Impressum
   
 


Verbandsprüfung nach dem Schuß

Die Prüfungsfächer im Vergleich:


-         Hier : Freiverlorensuche und Bringen von Federwild -


Ein Stück Federwild wird in ein Feld mit hoher Deckung (z.B. Rüben, Raps) ohne Verbindung zum Rand frei geworfen. Der Hund darf weder das Auslegen noch das Wild selbst eräugen.

VPS - ein Stück Federwild wird ausgelegt. Das Gelände muß eine so hohe Deckung aufweisen, daß der Hund das ausgelegte Stück mit der Nase finde muß und erst auf kurze Entfernung eräugen kann. Das Gelände muß eine Breite von mind. 80 m aufweisen. Der Richter, der das Stück auslegt, muß das Gelände mit Nackenwind betreten und sich nach dem Auslegen auf demselben Weg wieder entfernen, damit der Hund nicht auf der Menschefährte zum Stück findet.

In Schrotschussentfernung (ca. 30m) vom Wild wird dem Führer die ungefähre Richtung angegeben, in der das Stück liegt.

VPS - Erst nachdem der Richter, der das Stück ausgelegt, wieder bei der Richtergruppe angelangt, wird dem Führer in einer Entfernung von 40-50 m und gegen Wind die ungefähre Richtung angegeben, in der das Stück liegt.

Der Hund muß das ausgelegte Stück Wild in Freiverlorensuche finden

VPS - Der Führer muß nun seinen Hund zur Freiverlorensuche schnallen. Der Hund soll das Stück selbstständig suchen. Der Führer kann hinter seinem Hund hergehen und ihn unterstützen. Der Hund soll vor dem Führer suchen und soll durch beherrschte Gangart und Gebrauch der Nase erkennen lassen, daß er finden will.


..und seinem Führer zutragen. Ein Hund, der das Wild beim ersten Finden nicht selbstständig bringt, kann die Prüfung nicht bestehen...

VPS - Ein Hund, der ein gegriffenes, frisch geschossenes oder auf der Schleppe gefundenes Stück Nutzwild beim erstmaligen Finden nicht selbstständig bringt, scheidet aus der Prüfung aus.

auch die Art des Bringens beachten. Das korrekte Aufnehmen und Tragen zeigt sich darin, dass der Hund seinen Griff nach Art und Schwere des Wildes einrichtet.  ..korrektes Ausgeben - ohne hastiges Zugreifen. "Gut gemacht Doro" 

Im Moment bereite ich weitere Inhalte für diesen Bereich vor. Um Sie auf gewohntem Niveau informieren zu können, werde ich noch ein wenig Zeit benötigen. Bei Fragen zum Thema -->